Kinderladen Kiel 1970: neue Fotos

Szene aus einem antiautoritären, von Studenten gegründeten Kinderladen in Kiel 1970
Szene aus einem antiautoritären, von Studenten gegründeten Kinderladen in Kiel 1970 © Holger Rüdel

Beim Rückblick auf das Jahr 1968, in dem die Studentenbewegung in Westdeutschland und Westberlin ihren Höhepunkt erreichte, gerät mitunter in Vergessenheit, dass es damals nicht nur um die teils gewaltsame Konfrontation mit der Staatsmacht in Form von Straßenschlachten und anderen radikalen Aktionsformen ging.

Kinderläden als alternatives Angebot 

Weniger spektakulär, aber vielleicht wirksamer und nachhaltiger waren die Versuche, Gegenentwürfe zur kritisierten bürgerlichen Gesellschaft und ihren Einrichtungen nicht nur zu diskutieren, sondern in der täglichen Praxis in eigener Regie zu verwirklichen. Die antiautoritären Kinderläden waren eines dieser alternativen Modelle der 1968er-Bewegung. Damit wollten die Initiatoren den verpönten Erziehungsformen in den klassischen Kindergärten in kirchlicher oder kommunaler Hand den Kampf ansagen.

Die Bezeichnung Kinderladen stammt übrigens aus der Anfangszeit in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren. Damals wurden häufig ehemalige Ladenräume genutzt, nachdem durch das Aufkommen von Supermärkten viele kleinere Geschäfte schließen mussten und daher Gewerbeflächen günstig zu mieten waren.

Zeitgeschichtliche Dokumentation 

Meine 1970 entstandene Bildserie über den Kinderladen in der Kieler Marthastraße ist die wohl umfassendste fotografische Dokumentation über den Alltag in einem Kinderladen in dieser Zeit. Wegen dieses Alleinstellungsmerkmals und der zeitgeschichtlichen Bedeutung finden die Aufnahmen starke Beachtung. Einige der Fotos waren bereits in Ausstellungen zu sehen, unter anderem im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Das anhaltende Interesse an der Serie hat mich veranlasst, noch einmal nach weiteren Motiven in meinem analogen Bildarchiv zu fahnden.  Und: Ich bin fündig geworden. Eine Auswahl der neuen Entdeckungen stelle ich in dieser Galerie vor.  

Update 2024

“Die Herrschaft der Väter”

“Die Herrschaft der Väter” ist der Titel eines Films, der 2024 von der Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH in Wien mit Unterstützung u. a. von ARTE und dem Bayerischen Rundfunk (BR) produziert wird. Im Vorschautext heißt es:

Die heutige diffuse Vorstellung von Vaterschaft verunsichert viele Männer und ist das Resultat der jahrhundertelangen Auflösung väterlicher Kompetenzen. Ausgehend vom aktuellen Vaterbild wirft der Film einen Blick zurück in die Kulturgeschichte der Väter. Zahlreiche kunsthistorische Werke und Beispiele aus Literatur und Filmgeschichte zeichnen den Wandel des Vaters von der Prähistorie bis heute nach.
(geyrhalterfilm.com)

Diese Produktion stützt sich u. a. auf mehrere Fotografien aus meiner Kinderladen-Serie von 1970. Die Zusammenarbeit mit dem Team der Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH hat mich veranlasst, erneut einen Blick in mein analoges zeitgeschichtliches Bildarchiv zu werfen. Dabei konnte ich weitere Motive aus der Reportage “Kinderladen Kiel 1970” erschließen, die bisher nicht veröffentlicht wurden und die ich in den nachfolgenden Galerien zeige.

Weitere Entdeckungen im Bildarchiv 

Arbeiten aus der Kinderladen-Serie und aus der umfassenden, vergleichenden Bildreportage „Antiautoritärer Kinderladen versus evangelischer Kindergarten 1970“ waren zudem in der Ausstellung „Schamlos? Sexualmoral im Wandel“ zu sehen, die vom Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland initiiert wurde.

Diese Wanderausstellung tourte von 2015 bis 2023 durch mehrere Städte in Deutschland, zuletzt in Neumünster. Die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bietet die Ausstellung Museen und anderen kulturellen Einrichtungen weiterhin als Leihprojekt an.

 

blank
Meine Fotografien als FineArt-Prints bestellen – hier geht’s zum Online-Shop: shop.holger-ruedel.de