Island. Jökulsárlón 2020

Jökulsárlón ist eine Gletscherlagune, die an den Nationalpark Vatnajökull im Südosten Islands angrenzt. Im Wasser schwimmen unzählige Eisberge des Vatnajökull-Gletschers, dessen Ausläufer im Hintergrund zu sehen ist.
Jökulsárlón ist eine Gletscherlagune, die an den Nationalpark Vatnajökull im Südosten Islands angrenzt. Im Wasser schwimmen unzählige Eisberge des Vatnajökull-Gletschers, dessen Ausläufer im Hintergrund zu sehen ist. © Holger Rüdel

Jökulsárlón ist eine Gletscherlagune, die an den Nationalpark Vatnajökull im Südosten Islands grenzt. In ihrem fast schon unwirklich blauen Wasser schwimmen tausende Eisberge aus der umliegenden Breiðamerkurjökull-Gletscherzunge, die zum größeren Vatnajökull-Gletscher gehört. Aus der Lagune strömen unaufhörlich große Wassermassen durch einen kurzen Kanal in den Atlantischen Ozean.

Jökulsárlón ist eine Gletscherlagune, die an den Nationalpark Vatnajökull im Südosten Islands angrenzt. Im Wasser schwimmen unzählige Eisberge des Vatnajökull-Gletschers. Sie werden an der Mündung der Lagune in den Atlantik mitgerissen, vorbei an einem schwarzen Sandstrand, dem Diamond Beach.
Im Wasser der Gletscherlagune Jökulsárlón schwimmen unzählige Eisberge des Vatnajökull-Gletschers. Sie werden an der Mündung der Lagune in den Atlantik mitgerissen, vorbei an einem schwarzen Sandstrand, dem Diamond Beach. © Holger Rüdel

An dieser Mündung bietet sich ein spektakuläres Schauspiel: Fortlaufend werden Eisberge in allen erdenklichen Formen und Größen von der Strömung mitgerissen und in den offenen Atlantik getrieben, vorbei an einem schwarzen Sandstrand, dem Diamond Beach.

Auch wenn es mit dem Canyon Stuðlagil neuerdings eine “Konkurrenz” gibt: Jökulsárlón zählt immer noch zu den bekanntesten Touristenattraktionen Islands und ist aus meiner Sicht nach wie vor der absolute Höhepunkt bei einem Besuch der Insel im Nordatlantik, wie das folgende Video unterstreicht.

 

Die vergängliche Schönheit von Jökulsárlón

Der Anblick der Gletscherlagune verändert sich ständig, je nach Tageslicht, Jahreszeit und Wetter. Das macht einen Besuch immer wieder spannend. Aber auch Form und Größe von Jökulsárlón variieren.

Als ich den Gletschersee im Juli 2020 besuchte, hatte sich das Bild gegenüber dem Vorjahr dramatisch gewandelt: Jetzt war der östliche Bereich der Lagune nahe der Mündung in den Atlantik fast vollständig von Eisbergen und Eisschollen bedeckt – so dicht, dass zu diesem Zeitpunkt keine Erkundungsfahrten per Amphibienboot oder Zodiac starten konnten.

Sind diese Eismassen ein weiteres Indiz für die globale Gletscherschmelze? Gerade wurde bekannt, dass ein geschätzt 113 Quadratkilometer großes Stück der Eisdecke Grönlands abgebrochen ist. Ein neuer Beleg für den Klimawandel, sagen Forscher.

 

Dass die Erwärmung des Klimas auch die Gletscher Islands betrifft, ist schon lange bekannt. Seit 1890 sind sie mit nur kurzen Umkehrperioden kontinuierlich zurückgegangen, in den letzten 20 Jahren besonders schnell. 2014 wurde ein erster Gletscher – der Okjökull – für “tot” erklärt. Klimawandel-Experten sagen das Verschwinden aller Gletscher in Island in den nächsten 200 Jahren voraus.

Jökulsárlón ist eine Gletscherlagune, die an den Nationalpark Vatnajökull im Südosten Islands angrenzt. Im Wasser schwimmen unzählige Eisberge des Vatnajökull-Gletschers. Einige Eisberge sind leuchtend blau, andere - wie dieser - besitzen graue Streifen von den Ascherückständen früherer Vulkanausbrüche.
Einige Eisberge von Jökulsárlón sind leuchtend blau, andere – wie dieser – besitzen graue Streifen von den Ascherückständen früherer Vulkanausbrüche. © Holger Rüdel

Nutzen wir die Zeit, um die Schönheit dieser Eiswelten mit der Gletscherlagune Jökulsárlón im Zentrum zu genießen.

Die Aufnahmen in diesem Beitrag sowie das Video entstanden mit einer Hasselblad L1D-20c (DJI Mavic 2 Pro).

 

blank
Meine Fotografien als FineArt-Prints bestellen – hier geht’s zum Online-Shop: shop.holger-ruedel.de
Seitenleiste Schließen